Header

Herzlich Willkommen!

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ (Art. 1) und „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ (Art.2.) So steht es bis heute im Grundgesetz. In der Realität sieht es leider oft anders aus! Das erste aller Menschenrechte, das Recht auf Leben, wird in wachsendem Maße in Frage gestellt und bestritten.

Als Christdemokraten für das Leben e.V. stellen wir den Einsatz für den Schutz jedes menschlichen Lebens in allen Lebensphasen in den Mittelpunkt unserer Aufklärungsarbeit. Jeder Mensch hat das Recht leben zu dürfen, ob erwünscht oder unerwünscht, ob krank oder gesund, ob ungeboren oder alt. Dieses Menschenrecht ist heute besonders am frühen Lebensanfang, d.h. ab der Verschmelzung von Ei- und Samenzellen, und zunehmend auch am Lebensende gefährdet. Beispiele sind die wachsende Akzeptanz und Förderung der Selektion von menschlichen Embryonen, Millionen von Abtreibungen in den letzten Jahrzehnten und deren Finanzierung durch Steuergelder, und die Zulassung von aktiver Sterbehilfe durch straffreie Suizidbeihilfe.

Mehr zu uns und unserer Arbeit erfahren Sie in der Rubrik "Über uns". Dort finden Sie auch unsere Grundsätze und Positionspapiere.

 
02.02.2016

Gentechnisch veränderte menschliche Embryonen sind ein bioethischer Tabubruch

Anlässlich der britischen Genehmigung für Experimente, bei denen menschliche Embryonen gentechnisch verändert und anschließend vernichtet werden sollen, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDL, Hubert Hüppe:

mehr ...
 
22.01.2016

PM: Tiefe Trauer um Johanna Gräfin von Westphalen

In tiefer Trauer und großer Betroffenheit geben wir Nachricht vom Tod unserer Gründungs- und Ehrenvorsitzenden Johanna Gräfin von Westphalen geb. Gräfin von Galen. Sie wurde am 24.9.1936 in Haus Assen/Lippborg geboren und verstarb unerwartet am 21.1.2016 in Garmisch.

mehr ...
 
14.01.2016

Erklärung Pro-Euthanasie scheitert im EU-Parlament

„Schriftliche Erklärung zur Würde des Menschen am Lebensende“ war der Titel einer Erklärung, die vergangene Woche im Europaparlament scheiterte. Sie konnte nicht die erforderliche Mehrheit der Mitglieder des EU-Parlamentes auf sich vereinigen. Dies teilte die Föderation der katholischen Familienverbände in Europa (FAFCE) am 12.01.16 in einer Presseaussendung mit.

mehr ...
 
12.01.2016

Antibaby-Pille: Kaum Aufklärung über erhöhte gesundheitliche Risiken für Frauen

Der Pharmakonzern Bayer muss erneut in Sachen Antibaby-Pille vor Gericht.  Dies berichtet das „Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik“ (IMABE) Anfang Januar.

mehr ...
 
08.01.2016

Sterbehilfe in den Niederlanden: Diskussion um Legalisierung von Todespillen

In den Niederlanden ist eine Debatte über die Legalisierung einer sogenannten "Letzter-Wille-Pille" entbrannt. Die tödliche Tablette soll es Sterbewilligen ermöglichen, sich selbst das Leben zu nehmen.

mehr ...
 
07.01.2016

Geänderte Bundesförderrichtlinie bei ungewollter Kinderlosigkeit: Unterstützung auch für unverheiratete Paare

Künftig können auch unverheiratete Paare bei Inanspruchnahme von Kinderwunschbehandlungen finanziell unterstützt werden. Dies geschieht im Rahmen der Bundesförderrichtlinie zur "Unterstützung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion". Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat diese Bundesförderrichtlinie nun auch für unverheiratete Paare geöffnet. Die geänderte Richtlinie tritt am 07.01.16 in Kraft.

mehr ...
 
19.12.2015

Statistisches Bundesamt: Anstieg der Geburtenziffer 2014 auf 1,47 Kinder je Frau

Die zusammengefasste Geburtenziffer des Jahres 2014 betrug in Deutschland 1,47 Kinder je Frau. Das ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) der höchste bisher gemessene Wert im vereinigten Deutschland. Die Geburtenziffer ist zum dritten Mal in Folge gestiegen. Im Jahr 2013 hatte sie knapp 1,42 betragen. Damit wurden 2014 im Vergleich zum Vorjahr 56 Babys pro 1 000 Frauen mehr geboren, so das Statische Bundesamt in einer Pressemitteilung vom 16.12.15.

mehr ...
 
15.12.2015

Unterrichtung der Bundesregierung vorgelegt: PID-Verfahren bislang relativ selten genutzt

Die Nutzung der in Deutschland unter strengen gesetzlichen Auflagen erlaubten Präimplantationsdiagnostik (PID) ist bisher weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Dies geht aus einer jetzt veröffentlichten Unterrichtung der Bundesregierung an den Deutschen Bundestag hervor. Demnach sei man aufgrund der im Ausland gemachten Erfahrungen von jährlich 200 bis 300 Anträgen auf eine solche molekulargenetische Untersuchung ausgegangen, Tatsächlich seien es 2014 erheblich weniger gewesen.

mehr ...
 
11.12.2015

CDL bei der CDU-Landesvertreter-Versammlung Rheinland-Pfalz

Der CDL-Landesverband Rheinland-Pfalz war am 28.11.2015 mit einem Stand auf der Landesvertreterversammlung der rheinland-pfälzischen CDU in Koblenz vertreten. Dort wurden die Kandidatinnen und Kandidaten für die kommende Landtagswahl nominiert. So ergaben sich gute Möglichkeiten, CDU-Delegierte und Landtagskandidaten aus allen Landesteilen über aktuelle Lebensschutzthemen und die Ziele der CDL zu informieren.

mehr ...
 
05.12.2015

Konferenz „Familienpolitik weiter denken: Wirksame Leistungen für die geforderte Generation“

150 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften, Verbänden und Stiftungen haben am 01.12.15 auf der Konferenz "Familienpolitik weiter denken: Wirksame Leistungen für die geforderte Generation" veränderte Lebenswirklichkeiten von Familien und notwendige Antworten der Familienpolitik diskutiert.

mehr ...